WETTERPANIK -eine Modeerscheinung!?

Veröffentlicht von Peter Frey am

Kann man den ganzen selbsternannten Supermoderatoren und Metereologen von Gottes Gnaden aller geläufigen Radiosender ( Bayern1, Antenne Bayern, Bayern3, etc,……….) einmal ganz klar sagen, sie möchten doch bitte weniger geschäftsschädliche Wetterprognosen verbreiten? Vor allem wäre es nett, lokal zu differenzieren, anstelle Nord-und Südbayern über einen Kamm zu scheren!

– Früher hat man sich gefreut wenn es schneit, inzwischen ist es in Mode gekommen bei drei Schneeflocken Unwetterwarnungen zu verbreiten!
– Früher hieß es, es wird windig sein, heute macht man die Hörer verrückt, indem man sie mit Sturm- und Orkanszenarien in Panik versetzt!
– Früher waren die Moderatoren normal geartet, heute unterliegen sie dem gefährlichen Medienwahnsinn, vor dem sie bisweilen gewarnt haben.
– Früher wurden die Hörer zum Wintersport ermuntert, heute rät man ihnen im Haus zu bleiben, wenn Schneefall statt Sonnenschein zu erwarten ist!

Es war nicht alles besser, früher, aber die Menschen haben die Kirche im Dorf belassen und sind nicht dem Medienwahn erlegen.

Aus Sicht von Bergbahnen, Skischulen und Winterturismus sind solche undifferenzierten Unwetterwarnungen einfach nicht nachzuvollziehen!

Heute beispielsweise, wurden seit dem frühen morgen Unwetterwarnungen auf allen Sendern verbreitet! Man hat den Hörern geraten im Haus zu bleiben. Und? Zurecht?
Nein! Bei uns in Oberammergau war es mäßig windig mit vereinzelten stärkeren Böen, die den Skibetrieb in keiner weise beeinträchtigt haben! Im Gegenteil, die Wintersportler hatten ein Lächeln im Gesicht, weil es richtig geschneit hat!

Danke an alle Radiosender, die dazu beigetragen haben, den Leuten den Wintertag zu vermießen!

Übrigens, das ist meine ganz persönliche Meinung, welche nicht den Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhebt!

Ihr Peter Frey

Kategorien: Aktuelles